Was wir glauben
 Gemeindeleben
 Fotogalerie
 Mission
 Zeugnisse
 Gebet
 Prophetisches
 Andacht
 Kinderseite
 Datenschutzerklärung
 Links und Impressum
Andacht

Frieden - ein kostbares Gut

Liebe Leserinnen und Leser,

Gott spricht: „Suche Frieden und jage ihm nach.“ So heißt es in der diesjährigen Jahreslosung für 2019 aus Psalm 34. Zu Anfang, als ich erfahren habe, dass dies die neue Jahreslosung für 2019 sein wird, war ich etwas beunruhigt, schon vorausahnend, wozu solch ein einzelner Halbvers, aus dem Zusammenhang genommen, alles verwendet werden kann. „Ein bisschen Frieden“ war in meiner Jugend ein beliebter Schlager. Aber was ist hier wirklich damit gemeint, Frieden zu suchen?
Der Autor David, der erst später in seinem Leben König wird, schreibt diesen Psalm 34 an einem der tiefsten Punkte seines Lebens. In diesem Psalm lobt er die Größe und Hilfe Gottes. Er setzt auf Gottes Gerechtigkeit im Angesicht von all der Bedrohung. Er bleibt aber auf der Ebene von Ermahnung für sich selbst und andere, anstatt zu verdammen: Wer schöne Tage sehen will, soll vom Bösen absehen und dem Frieden nachjagen.
Der Psalm steht im Zusammenhang mit der Flucht Davids vor König Saul, der ihm einmal mehr nach dem Leben trachtet. David steht allein und schutzlos vor dem Stadttor der Philister, das vor 3000 Jahren in langer Gegnerschaft zum Volk der Juden stand. David bleibt unbehelligt vom König der Philister und er bleibt am Leben. Darauf schreibt er diesen dankbaren und tiefgründigen Psalm. Ein Überlebender dankt der Güte Gottes und er denkt für sein eigenes Leben an einen Gott wohlgefälligen Lebensstil.
Die große Stärke Davids lag in seiner persönlichen Entscheidung, dauerhaft ein Leben des Glaubens zu führen. David konnte als Leiter demütig und bescheiden bleiben, auch als späterer König Israels. Die Bibel nennt mehrere Begebenheiten seiner Un-Korrumpierbarkeit, ein starkes Widerstehen gegen mancherlei menschliche Gegnerschaft und Manipulation.
Der tiefe Wunsch nach Frieden liegt in David so wie in jedem von uns. Doch wie kann es zu diesem Frieden kommen, nach dem wir uns so lange sehnen? Zum Ende des Psalms macht David eine Andeutung auf den Messias, vielleicht sogar ohne es bewusst zu wollen oder zu wissen, nämlich hin auf den Gerechten und den Erlöser. Ihm wird kein Gebein gebrochen werden, und so haben wir es im Bericht über die Kreuzigung von Jesus dann auch überliefert bekommen. Das Leben und das Leiden des Messias ist schon lange vorher angekündigt worden. Auch in den Schriften Davids wird immer wieder die Besonderheit dieses Messias beschrieben.
So wird David, der selber den Frieden suchte und mit aller Demut verfolgte, zum
Vorboten auf den kommenden Friedefürsten. Soweit es an uns liegt, können wir dasselbe tun, unabhängig von den anderen um uns herum. Dies ist bestimmt eine starke Herausforderung.
Sind wir gespannt, was dann aus unserem neuen Jahr wird? Vielleicht wird uns Gottes Segen ja selber regelrecht nach-jagen.

Ihnen ein gesegnetes, gesundes 2019.



monatsgedanken